Unsere Hausgewässer


Die steinverarbeitende Industrie stellte in der Lausitz bis weit in die 80er Jahre einen bedeutenden Wirtschaftszweig dar. Letztendlich brachten Konkurrenzdruck und steigende Preise den Abbau hier fast zum Ende. Übrig geblieben sind Wunden in der Natur. Erkennbar ist dies an den vielen brach liegenden Steinbrüchen, die sich im Lauf der Jahre mit dem von unten drückenden Grundwasser füllten. Doch die Schattenseiten haben auch etwas Gutes. Dies ist die Grundlage dafür, um heute in solchen Bergbaurestlöchern darin seiner Leidenschaft nach zu gehen. Das Tauchen.

Einer der vielen und wunderschön gelegenen Steinbrüche und zugleich Hausgewässer ist der Sparmann in Kamenz. Ich erübrige mir, hier jetzt an dieser Stelle eine Beschreibung abzugeben. Wir haben eine extra Homepage für den Sparmann, wo Ihr Euch darüber erkundigen könnt.

Hier die Adresse: www.techtauchen-sparmann.de

Das andere Hausgewässer ist der Teufelsbruch bei Biehla. Die Fläche dieses Steinbruchs ist ca. 2 ha. Diesen See verwenden wir als unser derzeitiges Haus- und Ausbildungsgewässer. Mit einer Tiefe bis ca. 10m und Sichtweiten bis zu 10m eignet er sich besonders zum Freiwassertraining unserer Tauchschüler nach Beendigung ihrer Schwimmbadmodule. Besonders der leichte Einstieg ins Wasser über eine neue Stahltreppe, ist dabei eine willkommene Erleichterung für den Schüler, um ohne größere Anstrengung die Schulungstauchgänge zu absolvieren. Einige Übungen werden dann auch unweit der Treppe im 3m-Bereich unternommen. Vom Einstieg in gerader Richtung, etwa 5m weiter, geht es vom 3m-Plateau in ein Steilwandbereich in 8m-Tiefe wo man sich dann direkt an einem Schienenstrang befindet. Von dort aus kann man nun seinen Plauschtauchgang fortsetzen und mit einer Umrundung des Sees beginnen. Diese liegt bei ca. 35 bis 60 min, je nachdem, ob man sich noch an bergbautechnischen Inventar aufhalten will oder vielleicht ein Schwätzchen mit den verschiedenen Unterwasserlebewesen machen möchte. Auch etwas Wohlstandsmüll und Reste aus einer Gummifabrik finden sich darin. DEN besonderen Tauchgang macht Ihr, wenn Ihr Euch zu einem Nachttauchgang verabredet. Da könnt Ihr dann die ganz großen Fische sehen. EHRLICH. Im Winter hat man aufgrund der schnellen Auskühlung relativ schnell die Möglichkeit zum Eistauchen, da der See schnell zufriert. Selbst für ein paar Tage im Sommer am See bietet sich die Möglichkeit zum Campen. Dafür ist ausreichend Platz. Zu finden ist dieser Steinbruch am besten, wenn ihr zu uns in die Tauchschule Kamenz, Oststraße 33, in Kamenz kommt und wir euch eine Wegbeschreibung mitgeben, dann könnt Ihr auch gleich die Gebühr entrichten und bekommt dann den Schrankenschlüssel der Euch die Einfahrt in den Bruch erleichtert. Außerdem könnt Ihr gleich bei uns Luft tanken. Noch eine Anmerkung in eigener Sache: Dieses Gewässer liegt zwar in keinem Naturschutzgebiet, aber es wäre nicht schlecht, wenn Ihr den Müll, den ihr fabriziert, in die dafür aufgestellten Mülltonnen werft und der Natur und den Badegästen Chancen zum Atmen gebt.



Und hier noch ein paar Bilder



  Copyright 2000-2003
Tauchschule Kamenz